Aktive Augenimplantate : Retina-Implantate und mechatronische Augenlinsen

Netzhautimplantate geben Menschen, die auf Grund einer degenerativen Netzhauterkrankung erblindet sind, das Sehvermögen teilweise zurück – und damit die Möglichkeit, sich im täglichen Leben zu orientieren. Akkommodationsfähige künstliche Augenlinsen erlauben es Patienten mit grauem Star, auch ohne Brille in Nähe und Ferne wieder scharf zu sehen. Deutsche Unternehmen und Institute sind bei diesen beiden medizintechnischen Innovationen führend.

Grafik eines menschlichen Schädels mit Lage der implantierten Retina- und Service-Bauteile

© medizintechnologie.de/uk

Das könnte Sie auch interessieren

Bad Homburger bauen China-Geschäft aus

Der Konzern Fresenius Medical Care investiert in den chinesischen Markt. Der deutsche Dialysespezialist will vom wachsenden Bedarf der Technologie für Blutwäsche in der Volksrepublik profitieren. Bad Homburger bauen China-Geschäft aus Weiterlesen

M2OLIE: Eine menschengroße Puppe liegt auf einer Liege. Rechts und links von ihr stehen zwei kranartige Geräte. Über der Puppe leuchten OP-Lampen.
Forschungscampus

Forschungscluster statt Blockbuster

In Mannheim arbeiten Forscher, Industrievertreter und Kliniker am Interventionsraum der Zukunft. Das Ziel des Forschungscampus M2OLIE: die individuelle Therapie von Krebspatienten. Forschungscluster statt Blockbuster Weiterlesen