Medizinprodukterecht

Der folgende Beitrag gibt eine Übersicht über die wichtigsten deutschen und europäischen Gesetze, Verordnungen, Richtlinien, Beschlüsse und Empfehlungen zum Medizinprodukterecht.

mehrere gestaffelt stehende 3D-Paragraphensymbole in silber, in der Mitte ein goldenes

(Stand April 2017)

Nach derzeitiger Rechtslage übertragen die nationalen Gesetze die Regelungen der europäischen Richtlinien in deutsches Recht. Die nationalen Gesetze weichen teilweise etwas von den europäischen Vorgaben ab und enthalten zudem oft Ergänzungen, so dass sich die Bestimmungen in verschiedenen Mitgliedstaaten unterscheiden können. Zur Vereinheitlichung ist geplant, das europäische Recht der Medizinprodukte in Zukunft mit zwei dann europaweit geltenden Verordnungen zu regeln (über Medizinprodukte bzw. über In-vitro-Diagnostika), welche nach einer Übergangszeit direkt in den Mitgliedstaaten Gültigkeit erlangen.

Die folgenden Erläuterungen und Verlinkungen wurden mit großer Sorgfalt erstellt. Für die Richtigkeit der Ausführungen kann trotzdem keine Verantwortung/Haftung übernommen werden, insbesondere nicht für die vollkommene Übereinstimmung der verlinkten Vorschriften- und Empfehlungstexte mit deren aktuellen offiziellen Versionen.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf blauem Hintergrund steht im linken oberen Drittel "EUROPEAN INTERVENTOR AWARD 2018" in pinker Schrift. In der rechten Bildhälfte steht Jens Frahm, der Gewinner des europäischen Erfinderpreises 2018, in älterer Mann mit grauen Haaren, dunklem Jackett und weißem Hemd mit einem metallenen Trophäe in beiden Händen.

Vater der modernen Magnetresonanztomografie

Das Europäische Patentamt hat den europäischen Erfinderpreis in der Kategorie „Forschung“ an den deutschen Biophysiker Jens Frahm verliehen. Mit seiner Arbeit hat er eine breite Anwendung der Magnetresonanztomografie in der klinischen Praxis erst möglich gemacht. Vater der modernen Magnetresonanztomografie Weiterlesen