Neue Förderrichtlinie des BMBF : Kleine Patienten, großer Bedarf

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) hat eine neue Förderrichtlinie veröffentlicht – mit Fokus auf die Patienten unter 18 Jahren. Hersteller, die Medizintechnik zur Behandlung von Kindern und Jugendlichen mit Kliniken, Hochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen entwickeln, können sich bis zum 31. März 2019 um Förderung bewerben.

Kleinkind ist intubiert und liegt unter einer rosa Decke mit Herzen. Es wird von zwei Ärztinnen behandelt.
Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, für die schlicht die Größe der medizintechnischen Produkte reduziert werden kann.

Kinder sind keine kleinen Erwachsenen, für die schlicht die Größe der medizintechnischen Produkte reduziert werden kann. In der Pädiatrie mangelt es an medizin- und informationstechnischen Lösungen – und das in allen spezifischen Fachrichtungen. Die neue BMBF-Fördermaßnahme „Kleine Patienten, großer Bedarf – Medizintechnische Lösungen für eine kindgerechte Gesundheitsversorgung“ soll dabei helfen, dieses Defizit zu beheben. Die Förderrichtlinie wurde erstmalig im Mai 2017 veröffentlicht und ist vor einer Woche vom BMBF zum zweiten Mal zur Antragstellung geöffnet worden.  Medizintechnikunternehmen, die zusammen mit Kliniken, Hochschulen oder außeruniversitären Forschungseinrichtungen neue Produkte zur Behandlung von Kindern entwickeln, können sich bis zum 31. März 2019 um Förderung bewerben.

Das Potenzial der Medizintechnik ist groß: So können mitwachsende Implantate die Knochenbrüche in der Wachstumsphase schonender und effektiver heilen, und neuartige mobile Lösungen ermöglichen jungen Patienten einen spielerischen und aktiven Umgang mit ihrer Krankheit. Das ist insbesondere für Kinder und Jugendliche mit chronischen und psychischen Erkrankungen wichtig, deren Teilnahme am gesellschaftlichen Leben langfristig gesichert werden soll. Im Vordergrund der geförderten Projekte („industriegeführte Verbundvorhaben“) sollen die Erhöhung der Selbstständigkeit der jungen Patienten ebenso wie die Entlastung von Pflegekräften und betreuenden Angehörigen stehen.

Dabei ist das Umfeld für Innovatoren nicht einfach. In vielen Bereichen der Pädiatrie sind die Patientenkollektive aufgrund der Einteilung in verschiedene Altersgruppen sehr klein und die daraus resultierenden Zielmärkte eingeschränkt. Aber auch die für die Zulassung notwendige Durchführung von klinischen Studien ist aus ethischen Gründen eingeschränkt. Diese Fördermaßnahme soll daher innovativen Medizintechnikunternehmen ermöglichen, die besonderen Herausforderungen in der Entwicklung von kindgerechten Medizinprodukten zu meistern.

Mehr dazu im Internet:

„Kleine Patienten, großer Bedarf – Medizintechnische Lösungen für eine kindgerechte Gesundheitsversorgung“

© Medizintechnologie.de

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Selbsteinweisung ins Krankenhaus möglich

Patienten dürfen sich nach einem jüngst gefällten Urteil des Bundessozialgerichtes auch selbst einweisen, dies unterstrich die Arbeitsgemeinschaft Medizinrecht des Deutschen Anwaltvereins diese Woche. Auch Selbsteinweisung ins Krankenhaus möglich Weiterlesen