Augenheilkunde : Carl Zeiss Meditec wächst in Übersee

Gute Geschäfte in Asien und Amerika haben den Medizintechnikkonzern Carl Zeiss Meditec im abgelaufenen Geschäftsjahr deutlich angetrieben. Umsatz und operativer Gewinn legten in den zwölf Monaten bis Ende September merklich zu.

Auf dem Bild ist eine moderne Fabrikhalle mit der Aufschrift "Carl Zeiss Meditec" zu sehen.
Im abgelaufenen Geschäftsjahr verbuchte das Unternehmen die größten Umsatzzuwächse in der Region Asien-Pazifik mit 10,7 Prozent sowie in Nord- und Südamerika mit 7,5 Prozent.

„Wir haben unsere bereits im Juli 2018 erhöhte Umsatzprognose erreicht – trotz negativer Währungseffekte“, sagte Ludwin Monz, Vorstandsvorsitzender der Carl Zeiss Meditec AG. Am Freitag wurde die Jahresbilanz des abgelaufenen Geschäftsjahres in Jena vorgestellt. Demnach steigerte Carl Zeiss Meditec seinen Umsatz um fast acht Prozent auf 1,3 Milliarden Euro. Bereinigt um Währungseffekte sei der Umsatz, nach Angaben der Konzernführung, um elf Prozent gestiegen.

„Im Geschäftsjahr 2017/18 konnten wir dabei sowohl in der Augenheilkunde als auch in der Mikrochirurgie weitere Marktanteile gewinnen“, sagte Monz. Im kleineren Bereich Mikrochirurgie wuchsen die Erlöse mit zwölf Prozent doppelt so stark wie in der Augenheilkunde.

Umsatz in Kernmärkten stagniert

Allerdings stagnierte der Umsatz in Carl Zeiss' Kernmärkten Deutschland und Frankreich. Die größten Umsatzzuwächse verbuchte das Unternehmen in der Region Asien-Pazifik mit 10,7 Prozent sowie in Nord- und Südamerika mit 7,5 Prozent. Währungsbereinigt wäre der Anstieg noch deutlich höher ausgefallen.

Vor Zinsen und Steuern (Ebit) verdiente Carl Zeiss Meditec konzernweit 197 Millionen Euro und damit neun Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Analysten hatten einen geringeren Anstieg erwartet. Die Ebit-Marge verbesserte sich leicht auf 15,4 Prozent. Unter dem Strich ging der Gewinn jedoch von knapp 136 Millionen Euro auf 126 Millionen Euro zurück. Grund dafür waren Kursverluste aus Währungssicherungsgeschäften. Die Aktionäre sollen eine unveränderte Dividende von 55 Cent erhalten.

Für das neue Geschäftsjahr 2018/19 rechnet der Vorstand mit weiteren Steigerungen im operativen Geschäft. Der Umsatz soll weiter wachsen - und zwar mindestens so stark wie die Märkte, in denen das Unternehmen aktiv ist. Die Ebit-Marge soll erneut zwischen 14 Prozent und 16 Prozent liegen. Diese Spanne peilt der Vorstand auch für die kommenden Jahre an.

© Medizintechnologie.de/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Spürbar mehr Pflegebedürftige

An diesem Dienstag veröffentlichte das Bundesamt für Statistik die neuen Zahlen der Pflegeversicherung. Demnach ist die Zahl der Pflegebedürftigen zwischen 2015 und 2017 deutlich angestiegen. Spürbar mehr Pflegebedürftige Weiterlesen

Medizintechnischer Fortschritt: Ein Arzt betrachtet eine MRT-Aufnahme. Darüber scheint eine transparente Patientenakte mit Angaben zum Patienten zu schweben.

Rasanter Fortschritt macht Strategieprozess erforderlich

Vorweihnachtliche Ruhe? Bislang nicht: Der BVMed fordert einen Neustart des Strategieprozesses Medizintechnik, die Europäische Union setzt auf künstliche Intelligenz, und das Robert Koch-Institut stellt die Kindergesundheit in Deutschland auf den Prüfstand. Rasanter Fortschritt macht Strategieprozess erforderlich Weiterlesen