Extrakorporale Membranoxygenierung : Unterstützung für kranke Lungen

Die extrakorporale Membranoxygenierung - kurz ECMO - reichert das Blut mit Sauerstoff an, entfernt Kohlendioxid und übernimmt so die Aufgaben der Lunge. Wegen der hohen Komplikationsrate und anderer Schwierigkeiten führte das Verfahren lange ein Schattendasein. Dank technischer Innovationen und Weiterentwicklungen erlebt die ECMO jetzt eine Renaissance bei der Behandlung von Patienten mit Lungenversagen. Neue Anwendungsgebiete wie die Überbrückung der Wartezeit bis zu einer Organtransplantation befeuern den Boom des extrakorporalen Lungenersatzes. Auch an der implantierbaren künstlichen Lunge wird bereits geforscht.

Zu sehen ist die Nahaufnahme eines Gerätes, durch dessen Schläche und Behälter Blut fließt.
Die ECMO ist heute unverzichtbar in der modernen Notfall- und Intensivmedizin.

© Medizintechnologie.de

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Ärzte eilen einen Gang entlag und blicken dabei auf Papierbögen, die sie n den Händen halten.

Unterstützung bei klinischen Prüfungen

Mit der neuen Förderrichtlinie „Medizintechnische Lösungen in die Patientenversorgung überführen – Klinische Evidenz ohne Verzögerung belegen“ bietet das Bundesministerium für Bildung und Forschung dem Mittelstand in der Medizintechnik Innovationsbeihilfen für die klinische Validierung an. Unterstützung bei klinischen Prüfungen Weiterlesen

Digitalisierung der Pflege: Eine junge rothaarige Frau in türkisfarbener Schwesterntracht blickt auf einen frei schwebenden Bildschirm. Mit ihren Händen scheint sie auf einen bestimmten Bildausschnitt zu fokussieren.

„Digitalisierung eröffnet viele neue Chancen“

Wie digitale Technologien das Leben von Pflegebedürftigen und Pflegekräften erleichtern können, schildert Iris Meyenburg-Altwarg, Geschäftsführerin Pflege an der medizinischen Hochschule Hannover, im Interview. „Digitalisierung eröffnet viele neue Chancen“ Weiterlesen