Extrakorporale Membranoxygenierung : Unterstützung für kranke Lungen

Die extrakorporale Membranoxygenierung - kurz ECMO - reichert das Blut mit Sauerstoff an, entfernt Kohlendioxid und übernimmt so die Aufgaben der Lunge. Wegen der hohen Komplikationsrate und anderer Schwierigkeiten führte das Verfahren lange ein Schattendasein. Dank technischer Innovationen und Weiterentwicklungen erlebt die ECMO jetzt eine Renaissance bei der Behandlung von Patienten mit Lungenversagen. Neue Anwendungsgebiete wie die Überbrückung der Wartezeit bis zu einer Organtransplantation befeuern den Boom des extrakorporalen Lungenersatzes. Auch an der implantierbaren künstlichen Lunge wird bereits geforscht.

Zu sehen ist die Nahaufnahme eines Gerätes, durch dessen Schläche und Behälter Blut fließt.
Die ECMO ist heute unverzichtbar in der modernen Notfall- und Intensivmedizin.

© Medizintechnologie.de

Das könnte Sie auch interessieren

Eine Frau mit Arztkittel und VR-Brille zeigt auf eins von mehreren sechseckigen Symbolen.

Viel mehr als nur "So tun, als ob"

Für Simulationen gibt es in Medizin und Medizintechnik viele Anwendungsbereiche. Sie reichen vom Training komplexer Fähigkeiten über die individuelle Anpassung von Implantaten und die Vorhersage von Therapieeffekten bis zur Simulation als echter Therapie. Viel mehr als nur "So tun, als ob" Weiterlesen