Telemedizin in Deutschland : Projektstatus ist noch die Regel

Eine wichtige Hürde in Richtung telemedizinische Versorgung in Deutschland ist jetzt genommen: Der Deutsche Ärztetag stimmte mehrheitlich für eine Lockerung des Fernbehandlungsverbotes ab. Doch mit mehr Rechtssicherheit für Ärzte ist nur ein Stein aus dem Weg geräumt. Lücken im Netzausbau, eine unzureichende Vergütungssystematik und fehlende Evaluationskriterien sind weitere. Die europäischen Nachbarn zeigen derweil, wie’s geht.

Symbolbild für die Telemedizin: hinter einer Glasscheibe mit EKG-Linien, einer menschlichen Gestalt und Symbolen aus dem medizinischen Bereich sieht man unscharf den Oberkörper einer Person mit weißer Kleidung, der ein Stetoskop an die Scheibe hält und ein Tablet vor sich liegen hat.
Die Telemedizin wird von einigen Experten als Wundermittel gegen die Herausforderungen des demografischen Wandels und des Ärztemangels auf dem Land gesehen. Aber wie verbreitet sind telemedizinische Anwendungen bislang überhaupt? Und sind alle Voraussetzungen dafür erfüllt?

© Medizintechnologie.de

Das könnte Sie auch interessieren

Land der Couchpotatoes

Nachrichtenhunger auch über das Wochenende? Hier gibt es einige Kurzmeldungen, die zum Weglassen viel zu schade wären. Land der Couchpotatoes Weiterlesen

Ein Vater sitzt mit seinen beiden Kindern auf der Couch. Sie blicken zusammen auf ein Smartphone.

Durch den Dschungel

Der Markt an medizinischen Apps für Kinder wächst stetig. Für heranwachsende Patienten eröffnen medizinische Apps viele neue Chancen, sich an Entscheidungsprozessen bezüglich der Diagnose und Therapie ihrer Krankheit aktiver zu beteiligen. Durch den Dschungel Weiterlesen