Telemedizin in Deutschland : Projektstatus ist noch die Regel

Eine wichtige Hürde in Richtung telemedizinische Versorgung in Deutschland ist jetzt genommen: Der Deutsche Ärztetag stimmte mehrheitlich für eine Lockerung des Fernbehandlungsverbotes ab. Doch mit mehr Rechtssicherheit für Ärzte ist nur ein Stein aus dem Weg geräumt. Lücken im Netzausbau, eine unzureichende Vergütungssystematik und fehlende Evaluationskriterien sind weitere. Die europäischen Nachbarn zeigen derweil, wie’s geht.

Symbolbild für die Telemedizin: hinter einer Glasscheibe mit EKG-Linien, einer menschlichen Gestalt und Symbolen aus dem medizinischen Bereich sieht man unscharf den Oberkörper einer Person mit weißer Kleidung, der ein Stetoskop an die Scheibe hält und ein Tablet vor sich liegen hat.
Die Telemedizin wird von einigen Experten als Wundermittel gegen die Herausforderungen des demografischen Wandels und des Ärztemangels auf dem Land gesehen. Aber wie verbreitet sind telemedizinische Anwendungen bislang überhaupt? Und sind alle Voraussetzungen dafür erfüllt?

© Medizintechnologie.de

Das könnte Sie auch interessieren

Auf einem Röntgenbild sieht man einen Streicholzschachtelgroßen Umriss eines Gerätes mit zwei Kabeln.

Stromstöße aus der Schuhcremedose

Vor 60 Jahren implantierte der schwedische Chirurg Åke Senning erstmals ein Herzschrittmacher-System in einen Körper. Heute werden in Deutschland jährlich etwa 100.000 Herzschrittmacher eingesetzt. Stromstöße aus der Schuhcremedose Weiterlesen

Ein Mensch im weißen Kittel und Hose trägt einen rote Kühlbox, wo drauf steht: Swiss Transplant.

Schweiz startet Datenbank für Organspender

In der vergangenen Woche ist wieder viel passiert. Schweizer Organspender werden jetzt in einer Datenbank erfasst. Fresenius darf vom Kauf von Akorn zurücktreten. Und die Healthineers weihten am Freitag ihre neue Zentrale in Erlangen ein. Schweiz startet Datenbank für Organspender Weiterlesen