Digitale Pflegetechnologien : Mehr Zeit für Zwischenmenschlichkeit

Angesichts des demografischen Wandels sind immer mehr Menschen pflegebedürftig. Gleichzeitig werden Pflegekräfte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zunehmend zur Mangelware. Digitale Produkte können dazu beitragen, die Lage zu entschärfen.

Blick auf die Hände zweier Menschen: Die Hände, die offensichtlich einer jüngeren Frau gehören, halten die Hände einer alten Frau und geben ihr Halt.
Ein Versprechen, dass die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung macht, lautet, dass sie die Pflegenden entlastet und ihnen Freiräume für Hinwendung an die Patienten einräumt.

Das könnte Sie auch interessieren

Viele Container in unterschiedlichen Farben stehen aufeinander. im Hintergrund sind Hafenbecken, Wasser, und Lastkräne zu sehen

Über 30 Milliarden Euro

Der Umsatz wächst nach den Erwartungen von Spectaris im Jahr 2018 moderat. Auf jeden Fall wird die Bilanz für das Geschäftsjahr 2018 für die Gesamtbranche besser ausfallen als im Vorjahr. Dabei durchbricht sie eine historische Wachstumsgrenze von sage und schreibe 30 Milliarden Euro. Derweil blickt die Industrie mit Sorgen auf die Weltwirtschaft. Doch die größte Herausforderung wartet zuhause. Über 30 Milliarden Euro Weiterlesen

Medica: Blick über die Schulter einer jungen Frau. In ihren Händen hält sie eine Broschüre mit dem Titel "Patientenversorgung verbessern - Innovationskraft stärken". Im Bildhintergrund sitzt eine Gruppe von Menschen redend um einen Tisch.

Rückenwind für Forschung und Entwicklung

Während die europäische Medizinprodukteverordnung den Herstellern das Leben schwer macht, unterstützt das Bundesforschungsministerium die Branche mit zahlreichen Fördermaßnahmen. Die aktuellsten werden bei der Medica 2018 vorgestellt. Rückenwind für Forschung und Entwicklung Weiterlesen