Digitale Pflegetechnologien : Mehr Zeit für Zwischenmenschlichkeit

Angesichts des demografischen Wandels sind immer mehr Menschen pflegebedürftig. Gleichzeitig werden Pflegekräfte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen zunehmend zur Mangelware. Digitale Produkte können dazu beitragen, die Lage zu entschärfen.

Blick auf die Hände zweier Menschen: Die Hände, die offensichtlich einer jüngeren Frau gehören, halten die Hände einer alten Frau und geben ihr Halt.
Ein Versprechen, dass die Digitalisierung der Gesundheitsversorgung macht, lautet, dass sie die Pflegenden entlastet und ihnen Freiräume für Hinwendung an die Patienten einräumt.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Mann im balauen Kittel, mit medizinischen Mundschutz und Kopfhaube steht neben einem OP-Roboter am OP-Tisch.

Auf dem Weg zu einer nationalen Strategie

Die Bundesregierung hat damit begonnen, mit Anwendern einzelne Themenbereiche hinsichtlich einer nationalen KI-Strategie zu diskutieren. Noch bis zum 30. September 2018 können Unternehmen zum Eckpunktepapier Stellung beziehen und Ideen mit einbringen. Auf dem Weg zu einer nationalen Strategie Weiterlesen

Eine ältere Dame probiert sich an einem Tablet-PC aus. Neben Ihr sitzt ein älterer Herr und schaut ihr zu. geholfen wird ihr von einer Pflegerin.

Experten fordern radikales Umdenken

Experten des Kölner Instituts der deutschen Wirtschaft fordern ein radikales Umdenken in Sachen Pflege – und das vor dem Hintergrund einer aktuellen Studie. Experten fordern radikales Umdenken Weiterlesen