Antibiotikaresistente Keime : Mehr Infektionen europaweit

Seit Langem beklagen Experten, dass die einstigen Wunderwaffen gegen Infektionen stumpf werden: Viele Bakterien entwickeln Resistenzen gegen Antibiotika. Nun zeigt eine Studie, wie groß die Bedrohung durch die widerstandsfähigen Bakterien in Europa ist.

Eine Frau in weißem Kittel guckt in ein Elektronenmikroskop.
Die EU-Gesundheitsbehörde ECDC wertete acht verschiedene Bakterienarten aus, die Resistenzen gegen einzelne oder Kombinationen von Antibiotika aufweisen.

Antibiotikaresistente Bakterien verursachen europaweit jährlich etwa 33.000 Todesfälle. Das schätzen Experten nach der Auswertung von Daten, die unter anderem ein europäisches Netzwerk zur Beobachtung antimikrobieller Resistenzen (EARS-Net) im Jahr 2015 erhoben hatte. In Deutschland starben demnach mehr als 2.300 Menschen an einer Infektion, gegen die es keine oder nur wenige wirkende Antibiotika gibt. Die Zahl solcher Infektionen sei europaweit seit 2007 gestiegen, zwischen einzelnen Ländern gebe es teils erhebliche Unterschiede, berichtet die internationale Forschergruppe im Fachblatt „The Lancet Infectious Diseases“.

Das Team um Alessandro Cassini von der EU-Gesundheitsbehörde ECDC in Solna (Schweden) hatte Angaben aus 30 Ländern der Europäischen Union und des europäischen Wirtschaftsraumes ausgewertet. Sie konzentrierten sich dabei auf acht verschiedene Bakterienarten, die Resistenzen gegen einzelne oder Kombinationen von Antibiotika aufweisen. Diese verursachen etwa Harn- und Atemwegsinfekte, Infektionen der Blutbahn und an Operationswunden.

Wenn selbst Reserve-Antibiotika nicht mehr wirken

Bei Patienten, die sich mit solchen Keimen infizieren, schlagen die entsprechenden Antibiotika nicht an. Teils werden noch wirksame Antibiotika auch zu spät verabreicht, weil die Resistenzen nicht frühzeitig genug erkannt werden. Auch an sich harmlose Infektionen können dann schwer, schlimmstenfalls tödlich verlaufen. Die Forscher werteten auch Angaben aus früheren Studien aus, etwa zum Verlauf solcher Infektionen oder bleibenden gesundheitlichen Problemen.

Im Jahr 2015 traten demnach knapp 672.000 Infektionen mit den untersuchten Bakterien auf, 33.110 Menschen starben daran. Etwa drei Viertel der Erkrankungen mit antibiotikaresistenten Keimen wurden in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen des Gesundheitssystems festgestellt, berichten die Forscher. In 39 Prozent der betrachteten Fälle seien die Patienten mit einem Keim infiziert, gegen den auch Reserve-Antibiotika nichts mehr ausrichten können. Die Behandlung einer Infektion ist dann nur noch sehr schwer, teils gar nicht mehr möglich.

Nord-Süd-Gefälle bei Infektionsrate erkennbar

„Die Zahlen entsprechen etwa dem, was wir erwartet haben“, sagte Petra Gastmeier, Direktorin des Instituts für Hygiene und Umweltmedizin an der Berliner Charité. „Die Forscher haben das solide und sorgfältig berechnet, aber grundsätzlich sind solche Modellierungen natürlich mit einigen Unwägbarkeiten behaftet.“ So seien die Meldesysteme für auftretende Resistenzen in einzelnen Ländern unterschiedlich repräsentativ, auch die Studiendaten variierten in Qualität und Verfügbarkeit.

Grundsätzlich ist die Situation in den skandinavischen Ländern besser, in den Ländern Süd- und Südosteuropas eher problematisch, belegte die Analyse. Besonders viele Infektionen mit antibiotikaresistenten Erregern gibt es demnach in Griechenland und Italien. Deutschland liegt im unteren Drittel, was die Zahl der Infektionen und Todesfälle angeht.

Verbesserungen auch in Deutschland notwendig

Es sei davon auszugehen, dass sich die Situation zumindest hierzulande seit 2015 nicht entscheidend verändert habe, sagte Gastmeier. Was mögliche Verbesserungen anbelangt, sei auch in Deutschland noch Luft nach oben. „Wir brauchen vor allem noch mehr Aufmerksamkeit, was die Zahl der Antibiotika-Verschreibungen angeht, die ist noch immer zu hoch.“ Das betreffe sowohl den klinischen Bereich als auch die niedergelassenen Ärzte.

Auch bei vielen Patienten sei noch nicht angekommen, wie wichtig es ist, den Einsatz von Antibiotika auf die wirklich nötigen Fälle zu beschränken. „Wir haben 2015 eine Umfrage gemacht, die zum Beispiel gezeigt hat, dass viele Menschen den Unterschied zwischen Bakterien und Viren nicht kennen. Das ist aber wichtig zu verstehen, weil Antibiotika gegen Infektionen, die von Viren verursacht werden, nicht helfen.“

Grundsätzlich seien alle Altersgruppen von Infektionen mit antibiotikaresistenten Keimen betroffen, schreiben die Forscher in dem Fachmagazin weiter. Besonders häufig seien sie aber bei Kleinkindern unter einem Jahr sowie bei älteren Menschen über 65 Jahren.

Um die Situation zu verbessern, seien gemeinsame Anstrengungen nötig. Antibiotika sollten nur dann verschrieben und eingenommen werden, wenn sie wirklich nötig sind. Zudem müssten bestehende Hygienevorschriften, vor allem in Krankenhäusern, eingehalten werden. Schließlich brauche es mehr Forschung, um neue antibiotisch wirkende Substanzen zu entwickeln.

Mehr dazu im Internet:

Attributable deaths and disability-adjusted life-years caused by infections with antibiotic-resistant bacteria in the EU and the European Economic Area in 2015: a population-level modelling analysis

European Centre for Disease Prevention and Control

© Medizintechnologie.de/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Konzern im Wandel

Es war ein turbulentes Geschäftsjahr für die Siemens AG – vor allem aufgrund der Umstrukturierung des Konzerns und des Börsenganges der Healthineers. Diese Woche zogen der Mutterkonzern in München und die Medizintechniksparte in Erlangen ihre Jahresbilanz. Konzern im Wandel Weiterlesen

Viele Container in unterschiedlichen Farben stehen aufeinander. im Hintergrund sind Hafenbecken, Wasser, und Lastkräne zu sehen

Über 30 Milliarden Euro

Der Umsatz wächst nach den Erwartungen von Spectaris im Jahr 2018 moderat. Auf jeden Fall wird die Bilanz für das Geschäftsjahr 2018 für die Gesamtbranche besser ausfallen als im Vorjahr. Dabei durchbricht sie eine historische Wachstumsgrenze von sage und schreibe 30 Milliarden Euro. Derweil blickt die Industrie mit Sorgen auf die Weltwirtschaft. Doch die größte Herausforderung wartet zuhause. Über 30 Milliarden Euro Weiterlesen