Einführung eines „Nationalen Implantateregisters“ : Ministerien suchen den Dialog

Die Bundesministerien für Gesundheit (BMG) und für Bildung und Forschung (BMBF) haben den im Nationalen Strategieprozess „Innovationen in der Medizintechnik“ begonnenen Dialog zum Thema Medizinprodukteregister fortgesetzt. Am 10. Dezember 2015 trafen sich in Berlin über 50 Akteure aus dem Gesundheitswesen, um sich an der Diskussion über die Schaffung, den Betrieb sowie die spätere Nutzung eines Implantateregisters zu beteiligen. Im Rahmen dieses Fokusgespräches, organisiert von der VDI Technologiezentrum GmbH, wurde der Austausch und die Diskussion zwischen unterschiedlichen Interessengruppen angeregt. Die Themen Datengewinnung und -nutzung, Organisation und Finanzierung kristallisierten sich dabei als Kernpunkte der Debatte heraus.

Im Koalitionsvertrag ist der Aufbau eines „Nationalen Implantateregisters“ vorgesehen. Über 50 Akteure aus dem Gesundheitswesen diskutierten in Berlin darüber, welche Anforderungen an ein solches Register gestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kein Systemwandel

Die „Implant-Files“ waren am vergangenen Mittwoch ein Thema im Gesundheitsausschuss des Bundestages. Das Bundesministerium für Gesundheit betonte, dass es die Sicherheit der Medizinprodukte sehr ernst nehme. Allerdings seien bereits die notwendigen rechtlichen Regelungen innerhalb der Europäischen Union angepasst worden. Kein Systemwandel Weiterlesen